Niemand von uns HandstrickerInnen strickt gerne mit Acryl, oder? Dabei haben Chemie- oder Kunstfasern manchmal durchaus ihre Berechtigung. Stümpfe wäre nicht so haltbar, wenn sie kein Polyamid enthalten würden, die Baumwolle wäre nicht so weich, wenn ihre Fasern nicht in feine Polyamidschläuche geblasen würden und manch eine Wolle wird durch die Beimischung von Polyacryl einfach auch günstiger. Aber was gernau ist der Unterschied zwischen den verschiedenen Chemiefasern?

Grundsätzlich werden Chemiefasern, im Gegensatz zu Naturfasern, synthetisch hergestellt. Es gibt Chemiefasern mit natürlichem oder synthetischem Ursprung.

Natürliches Grundmaterial ist im Textilbereich meistens Zellulose aus Holzarten wie Buche, Bambus oder Eukalyptus. Je nach Herstellungsverfahren heißt das Ergebnis dann zum Beispiel Viskose, Acetat, Lyocell oder Modal.

Viskose: Gute Eigenschaften von Viskose sind die Feinheit ihrer Fasern und ihre gute Feuchtigkeitsaufnahme. Viskose glänzt seidig , ist weich und fällt fliessend, allerdings ist sie nicht sehr formstabil. Sie wird oft mit Wolle, Leinen oder Baumwolle gemischt.

Modal: Modal ist wie Viskose sehr saugfähig. Es hat eine hohe Elastizität und Festigkeit und ist damit formbeständiger als Viskose. Außerdem sind die Fasern glatt und weich.

Chemiefasern aus synthetischen Grundmaterialien sind z.B. Polyester, Polyamid und Polyacryl

Polyester: Grundmaterialien sind Steinkohl, Kalk, Erdöl und Erdgas. Die Fasern haben eine sehr hohe Reißfestigkeit und sind sehr formbar. Mit Wolle oder Baumwolle kombiniert entsteht ein stabiles und gleichzeitig elastisches Garn. Polyester nimmt genau wie Polyamid wenig Feuchtigkeit auf und sind atmungsaktiv

Polyamid: Grundmaterialien sind Kohlenstoffatome, die aus Erdöl gewonnen werden. Polyamid ist auch unter dem Namen Nylon bekannt. Polyamid ist dehnbarer und elastischer als Polyester, dabei aber auch sehr robust und formstabil

Polyacryl: auch bei Polyacryl ist das Grundmaterial Erdöl. Es ist wärmespeichernd, hat eine hohe Elastizität und ist weich. Diese Eigenschaften sind ähnlich wie die von Naturfasern, deshalb wird aus Kostengründen oft Polyacryl beigemischt